von Christian Elsässer und Jürgen Steger

Bei der Sitzung am 30. März hat der Ortschaftsrat, der Möglichkeit für zukünftige Online-Sitzungen zugestimmt. Wenn die Situation es bedingt, kann der Bürgermeister entscheiden, dass die Gremiumsmitglieder, im Gemeinderat bzw. Ortschaftsrat, aber auch in den verschiedenen Ausschüssen, Online an der Sitzung teilnehmen. Für Zuschauer besteht aber weiterhin die Möglichkeit, vor Ort an der Sitzung teilzunehmen.

In diesem Zusammenhang wurden auch verschiedene Ausschüsse zusammengelegt bzw. mehr Entscheidungskompetenz gegeben. Dies führt zu einer schlankeren Organisation und zu schnelleren Beschlüssen. Dazu ist eine Änderung der Gemeindehauptsatzung notwendig, die noch vom Gemeinderat beschlossen werden muss.

Diesem sinnvollen und notwendigen Schritt haben wir vollumfänglich zugestimmt.
Ein weiterer Punkt war der Sachstandsbericht über das Feuerwehrhaus Malschenberg, von unserem Bauamtsleiter Herrn Hörner. Er konnte dem Gremium berichten, dass die Fertigstellung des neuen Gebäudes ca. Ende Mai 2021 sein wird. Es werden die letzten kleinen Restarbeiten vergeben. Zu den Gesamtkosten des Bauvorhabens teilte er dem Rat mit, dass die ursprünglichen geplanten Ausgaben bei 2,67 Mio. EUR waren und auf knapp 3,0 Mio EUR steigen werden. Eine hohe Aufwendung, wie wir meinen, jedoch nach Sicht der Lage war der Bau des neuen Feuerwehrhauses notwendig, da das Konzept einer Gesamtfeuerwehr der Stadt Rauenberg nicht realisierbar war.

Zum Antragspunkt, eine Baumscheibe in der Rosenstraße zu entfernen, hat der Ortschaftsrat entschieden, dass die Baumscheibe erhalten bleiben soll.

Letztes Jahr wurde unter Einbeziehung aller Einwohner, mittels Fragebogen und eines Workshops, das Rauenberger Stadtentwicklungskonzept aufgestellt.

Laut Bürgermeister Herrn Seithel zeigt sich hier klar, dass die Malschenberger Bürger eine Ortsmitte vermissen. Die Stadtverwaltung und der Ortschaftsrat werden in den nächsten Jahren ihre Ausrichtung in Sachen Ortsmitte lenken. Der „alte Pavillon“ der früher auf dem Alten Kirchplatz stand, könnte hier eine zentrale Rolle ausfüllen.

Wir haben die Stadtverwaltung zu einem schnellen Handeln in Sachen Kindergarten Malschenberg aufgefordert, es finden derzeit Gespräche mit der katholischen Kirchengemeinde statt, die im April ein Ende finden sollen. Danach wird man sich mit dem Thema zukünftige Aufstellung des Kindergartens in Malschenberg befassen.

Die CDU-Fraktion behält das Geschehen im Auge und wird auch weiterhin ein kommunikativer und aktiver Bestandteil der Bürgervertretung sein.

« Frohe Ostern Trauer um Günter Hemmerich »